SABINE WIEDENHOFER

b. 1974, Vienna, AUT
Lives and works in Vienna, Murano and New York City


Solo Exhibitions

 

2018
Hotel Imperial goes Contemporary: Sabine WiedenhoferHotel ImperialViennaAUT
Once in a lifetimeFischerhaus MoosburgMoosburgAUT

2017
Hotel Imperial goes Contemporary: Sabine WiedenhoferHotel ImperialViennaAUT
Color & light - a love affairRitterburg LockenhausLockenhaus, AUT
Art & la dolce vita IIFischerhaus MoosburgMoosburgAUT

2016
Hotel Imperial goes Contemporary: Sabine WiedenhoferHotel ImperialViennaAUT
Sabine WiedenhoferLooshausVienna, AUT
Summer time blues - Gallery Kovacek contemporaryGalerie KovacekVienna, AUT
TicTacToeFischerhaus MoosburgMoosburgAUT

2015
Hotel Imperial goes Contemporary: Sabine WiedenhoferHotel ImperialViennaAUT
Sabine Wiedenhofer - Gallery Kovacek contemporaryGalerie KovacekViennaAUT
Art & la dolce vita IFischerhaus MoosburgMoosburgAUT

2014
Hotel Imperial goes Contemporary: Sabine WiedenhoferHotel ImperialViennaAUT
Weiss Meets Wiedenhofer - Gallery Kovacek contemporaryGalerie KovacekVienna, AUT

2013
Sabine Wiedenhofer - Gallery Kovacek contemporaryGalerie KovacekViennaAUT

2012
Sabine Wiedenhofer - Gallery Kovacek contemporaryGalerie KovacekViennaAUT
Art Catwalk - Art Dresses, Fété Deluxe Catwalk - Wien, Börse Vienna, Vienna, AUT

2011
Innocence - charity exhibition for doctors without borders, Roof-Foyer Hofburg Vienna, Vienna, AUT

2010
Barcodes | Cubes | Faces | Travel | NatureFischerhaus MoosburgMoosburgAUT

2009
Innocent - charity exhibition for doctors without borders, Palais Ferstel, Vienna, AUT

2004
Sabine Wiedenhofer - Gallery Kovacek contemporaryGalerie KovacekVienna, AUT
Alive - charity exhibition for doctors without borders, Hotel Schloss Mönchstein, Salzburg, AUT
Gallery opening, Marionnaud, Innsbruck, AUT
Gallery opening, Marionnaud, Salzburg, AUT

2003
Without borders - charity exhibition for doctors without bordersHotel Schloss LeonstainPörtschach/ WörtherseeAUT
So close to the sky, ARWAG Penthouse at Hochhaus neue Donau, Vienna, AUT

2002
Lack of concern IIIVelvet LoungeAntwerpBEL
Lack of concern IIAntwerp Business Center, AntwerpBEL
Lack of concern I, Bank Austria Zentrale, Vienna, AUT

2001
Se non è vero è ben trovato IIGalerie KovacekVienna, AUT

2000
Se non è vero è ben trovato II, Silberwirt-Schlossquadrat, Vienna, AUT

1999
Winter dreams, Intermezzo, Vienna, AUT
Select, Kultur Felmayr Scheune Schwechat, Schwechat, AUT

1998
Hello Wien, Apropos, Vienna, AUT
Moments of clarity, Art Cult Centre - Austria Tabak Museum, Vienna, AUT
Hello Vienna, The Fluid Club, Manchester, GBR

1997
Exotic erotic, MOTTO, Vienna, AUT
Se non è vero è ben trovato I, Kultur in Wien - 1070, Vienna, AUT

 

Biennals

 

2017
Glasstress 2017/57th Biennale di Venezia 2017, Palazzo Franchetti, Venice, ITA

 

Group Exhibitions

 

2018
Austrian Fine Art - FallGalerie KovacekViennaAUT
Summer Group ExhibitionC.A. Contemporary Fine Arts ViennaViennaAUT
Summer 2018 & Sabine Wiedenhofer‘s poppy generationsGalerie KovacekViennaAUT
Spring Group ExhibitionC.A. Contemporary Fine Arts ViennaViennaAUT
Austrian Fine Art - SpringGalerie KovacekViennaAUT

2017
Christmas exhibitionGalerie KovacekViennaAUT
Fall Group ExhibitionC.A. Contemporary Fine Arts ViennaViennaAUT
Opening Exhibition: Kunstsalon Perchtoldsdorf Showroom extendedKunstsalon Perchtoldsdorf Showroom extended, Perchtoldsdorf, AUT
Summer Group ExhibitionC.A. Contemporary Fine Arts ViennaViennaAUT
Sabine Wiedenhofer and contemporaries, Galerie KovacekViennaAUT
Austrian Fine Art - SpringGalerie KovacekViennaAUT

https://artfacts.net/country/austria/22016
Austrian Fine Art - SpringGalerie KovacekViennaAUT

2015
Christmas exhibitionGalerie KovacekViennaAUT

2014
Schloss Merkenstein, Glass-InstallationSchloss MerkensteinBad VöslauAUT
Berengo Studio: a selectionBerengo Fine Arts - MuranoMurano, ITA

 

Art Fairs

 

2018
Art Miami, One Herald Plaza, Miami, Florida, USA
Palm Beach Jewelry, Art & Antique Show, Palm Beach County Convention Center, West Palm Beach, Florida, USA
Art Palm Beach, Palm Beach County Convention Center, West Palm Beach, Florida, USA
Art Austria 2018, Gartenpalais Liechtenstein, ViennaAUT

2017
Cologne Fine Art 2017, Koelnmesse, Cologne, GER
Art & Antique - Hofburg Vienna 2017, Hofburg ViennaVienna, AUT
Sofa Chicago 2017, Navy Pier, Chicago, ILUSA
HIGHLIGHTS International Art Fair Munich 2017, Munich Residenz, Munich, GER
Kunstsalon Perchtoldsdorf 2017, Neue Burg PerchtoldsdorfPerchtoldsdorfAUT
Art Austria 2017Gartenpalais Liechtenstein, ViennaAUT
Art & Antique - Residenz Salzburg 2017, Salzburg Residenz, Salzburg, AUT

2016
Art Austria 2016, Leopold Museum, ViennaAUT

2015
Viennafair 2015, Messe Wien, ViennaAUT
Art & Antique - Hofburg Vienna 2015, Hofburg ViennaVienna, AUT
Art Austria 2015, Leopold Museum, ViennaAUT

2014
Art Salzburg 2014, Salzburg Residenz, Salzburg, AUT
Art Austria 2014, Leopold Museum, ViennaAUT

2013
Art Salzburg 2013, Salzburg Residenz, Salzburg, AUT
Art Austria 2013, Leopold Museum, ViennaAUT

2012
Art Salzburg 2012, Salzburg Residenz, Salzburg, AUT
Art Austria 2012, Leopold Museum, ViennaAUT

 

Bibliography

 

Gallery Kovacek (ed.), Austrian Fine Art - Fall, Vienna 2018.

Gallery Kovacek (ed.), Summer 2018, Vienna 2018.

Artport (ed.), Art Austria. Ausstellerkatalog 2018, Perchtoldsdorf 2018.

Gallery Kovacek (ed.), Austrian Fine Art - Spring, Vienna 2018.

Adriano Berengo (ed.), Glasstress 2017, 11 May - 16 November 2017, Venice 2017.

Gallery Kovacek (ed.), Christmas Exhibition, Vienna 2017.

Artport (ed.), Kunstsalon Perchtoldsdorf. Ausstellerkatalog 2017, Perchtoldsdorf 2017.

Gallery Kovacek (ed.), Austrian Fine Art - Spring, Vienna 2017.

Artport (ed.), Art Austria. Ausstellerkatalog 2017, Perchtoldsdorf 2017.

Artport (ed.), Kunstsalon Perchtoldsdorf. Ausstellerkatalog 2016, Perchtoldsdorf 2016.

Gallery Kovacek (ed.), Sabine Wiedenhofer, Vienna 2016.

Gallery Kovacek (ed.), Austrian Fine Art - Spring, Vienna 2016.

Artport (ed.), Art Austria. Ausstellerkatalog 2016, Perchtoldsdorf 2016.

Gallery Kovacek (ed.), Christmas Exhibition – Part II, Vienna 2015.

Gallery Kovacek (ed.), Sabine Wiedenhofer, Vienna 2015.

Artport (ed.), Art Austria. Ausstellerkatalog 2015, Vienna 2015.

Artport (ed.), Art Austria. Ausstellerkatalog 2014, Vienna 2014.

Gallery Kovacek (ed.), Sabine Wiedenhofer, Vienna 2013.

Artport (ed.), Art Austria. Ausstellerkatalog 2013, Vienna 2013.

Gallery Kovacek (ed.), Sabine Wiedenhofer, Vienna 2012.

Artport (ed.), Art Austria. Ausstellerkatalog 2012, Vienna 2012.

Vienna Ringturm Fond (ed.), Fond-Calender 2010, Vienna 2010.

 

Press Release

 

Das gibt’s nur einmal, KURIER, 16 July 2018.

M. Dorner, Art Austria: Geht ein "Smombie" Kunst schauen, HEUTE, 26 April 2018.

Harald Zinner-Wögerbauer, Art Austria: Kunst made in Austria, ARTMAGAZINE, 26 April 2018.

Wassergarten, WELTKUNST, 137, December 2017, p. 19.

Christiane Meixner, Fragile Farbwelten, WELTKUNST, 136, November 2017, p. 56 – 58.

Galerie Sylvia Kovacek. Faszination Glaskunst in der Spiegelgasse. Von der Renaissance zur Glasstress 2017, PARNASS, Special Auctiona & Fine Arts, October 2017, p. 56 – 59.

Sabine Wiedenhofer. Glasbausteine des Lebens. Glasstress 2017, VERNISSAGE MAGAZIN, September 2017, p. 4 – 7.

Eva Komarek, Kunst für den Speckgürtel, DIE PRESSE, 30 September 2017.

Peter Markl, Art Austria 2017 in neuer wunderschöner Kunst-Location. Das Palais Liechtenstein, MEINBEZIRK.AT, 23 March 2017.

Kunstmesse Art Austria, KLEINE ZEITUNG, 18 March 2015.

Art Austria, KEK, 23 March 2015.

Olga Kronsteiner, Art Austria, DER STANDARD, 12 April 2013.

Art Salzburg 2013: Ein Dirndl für Gandalf, ARTMAGAZINE, 16 August 2013.

Gabriela Schnabel, Sabine Wiedenhofer lebt den amerikanischen Traum, TREND, 19 November 2012.

Hofburg: Gala für Ärzte ohne Grenzen, VIENNA.AT, 14 November 2011.

Innocence Gala, Wien – Big Spenders, SEITENBLICKE MAGAZIN, 2011.

Karin Schnegdar, Benefiz-Gala mit Versteigerung im Palais Ferstel, KRONENZEITUNG, 6 June 2009.

Gabriela Schnabel, Kunst gibt Hoffnung, TREND, 12 June 2009.

Eine karitative Vernissage: viele bunte Bilder für die „Ärzte ohne Grenzen“, KRONENZEITUNG, 31 July 2003.

Manfred Sax, Ohne Plüsch, WIENER, November 2002.

Ein Reisetraum wurde wahr: „Ein wahnsinniges Gefühl von Freiheit“, ONLINE MAGAZIN VON WÜSTENROT, 13 August.

 

Collections

 

Landessammlungen Niederösterreich, Kulturdepot St. Pölten, St. Pölten, AUT

Kunstsammlung des Landes Kärnten, MMKK, Klagenfurt/Wörthersee, AUT

 


PRESSTEXT

Color and Light – A Love Affair

 

The art of Sabine Wiedenhofer is the result of uniting manifold visual elements and materials. She works with photography, painting, sculpture, glass and metal, intertwining various elements in order to create complex images. Her creativity has developed while extensively experimenting with materials, observing how they are affected by light, color, dimension, and their positions within the overall structure.

In her creative work, she connects different languages and artistic styles of expression, and explores innovative treatments of surfaces and stages of interaction with the viewer.

Her three-dimensional creations of space, emptiness and light are like instruments, on which she plays with the contrast between equilibrium and instability. Her work aims to expand our perception of darkness, the nearly hidden side of reality while alluding to metaphysical and mystical references, and fathoming the infinite abyss of death and beyond.

Wiedenhofer achieves this degree of complexity, not by using high-tech equipment, but through having numerous stages of planning and with meticulous preparation. Her preliminary work is tremendously sophisticated, in spite of the seemingly simplicity of her creations.

The artwork TriBeCa exemplifies one of the more lyrical aspects of her art, in which the spirits of systematic reflection and poetic emotion merge, as well as the formal play of symmetries with the intention to create an imaginary landscape by the means of abstraction. This unity, a dialogue between contradictory element, strikes the viewer with vibrating musicality.

In the case of the Cubes series, the opposition and interaction of lines and colors generate crystalline and fragile musical imagery, yet without overstatement, nor lacking in detail. This visual musicality has an universal approach to everyone, no matter if one is familiar with the context, the theoretical principles or the rest of her work.  

Besides her work as a painter, Wiedenhofer has produced a number of sculptural objects. Both methods, painting and sculpting, are often interrelated and at times difficult to discern which category is at hand, such as in the case of her Light Boxes. They are designed to be hung on the wall, also incorporating a third dimension - the light illuminating the elements inside.

In contrast, the chairs of Delicate Future display an almost pictorial lightness, in spite of their manifest corporality and weight as a sculpture.

Furthermore, the chapel windows of Chapel Merkenstein are an excellent example of the weightless and changeable play of light that Sabine Wiedenhofer is able to produce within the subtle creations of three-dimensional spaces. This artwork reflects the constant tension between the basic order and mobility. Within the course of a day, the interplay between the movement and change of light yields an enormous variety of combinations, further diffused by the reflected light rays in the colored glass. The glass arrangements create complex patterns that vary depending the time of the day and the viewpoints, capture the mystique of light. Glass is a material that owes its aesthetic potential to light, with its extravagant properties and its ambiguous nature, glass is not a docile material. Since antiquity, there is a fascination by artists, craftsmen and scientists with this material as it constantly challenges their ability to command over its matter. Even though, it retains the chaos of a liquid within its internal structure, it is a solid body. Fragile and transparent, its real nature is subject of controversy and a constant mental reflection.

The chapel windows are a metaphor for the ascension from the depths of earth to the heights of spirituality, as the glass refracts light and transcends materiality. Moreover, the artist uses light as an element that symbolizes immateriality, reaching the climax of the search for sublimity, because light traverses glass without altering it. Metaphorically, glass embodies the idea of sacredness and divine omnipresence. The message of the light in the glass suggests a metaphysical inclination, and can be read as a symbol for mankind’s ardent longing for salvation.

In color, everything is possible - Wiedenhofer handles the distribution of minute elements with a keen awareness and utmost precision. She disassembles and reassembles these elements in order to create a new composition, in an intuitive way. She creates this new world with total liberty, an act of love like a love affair between the artist and her art. It is ready/finished when the artist is satisfied – and ultimately, the viewer.

 

Sabine Wiedenhofer bei der Biennale 2017

 

Sabine Wiedenhofer ist mit ihrer Arbeit TriBeCa unter den 27 Künstlern, die 2017 an GLASSTRESS bei der Biennale Venedig teilnehmen.

Seit 2009 werden Künstler während der Biennale eingeladen, neue Arbeiten aus Murano-Glas herzustellen.

GLASSTRESS wird während der Biennale von Venedig zwischen 2. Mai und 26. November in zwei historischen Stätten gezeigt: Dem Palazzo Franchetti am Canale Grande in Venedig und in einer ehemaligen Glasbläserei in der Murano-Fabrik auf der Insel Murano.  

Kuratiert von Dimitry Ozerkof, Herwig Kempinger und Adriano Berengo gibt es bei GLASSTRESS 2017 Installationen der diesjährigen Vertreter Österreichs, Erwin Wurm und Brigitte Kowanz, ebenso wie vom belgischen Künstler Koen Vanmechelen.

Die Arbeiten sind in den Gärten und im Inneren des Palazzo Franchetti ausgestellt. In der Glasfabrik in Murano wird Loris Gréaud im Raum intervenieren und einen stillgelegten Schmelzofen zum neuen Gebrauch in seiner Installation The Unplayed Notes Factory adaptieren.

Während Sabine Wiedenhofer schon seit Jahren mit dem fragilen Medium Glas arbeitet, tut dies etwa die Hälfte der bei GLASSTRESS 2017 beteiligten Künstler zum ersten Mal, unter anderen Ai Weiwei, Ugo Rondinone, Dustin Yellin und Karen LaMonte. Die übrigen haben schon früher  an dem innovativen Projekt teilgenommen.

Seit 2009 ist Glasstress offiziell als Parallel-Event zur Biennale im Programm. Ursprünglich vom Glas-Unternehmer Adriano Berengo auf Murano ins Leben gerufen, um die Glaskunst wiederzubeleben, werden die GLASSTRESS – Ausstellungen der Biennalen seit 2011 danach in zahlreichen Museen und Institutionen weltweit präsentiert.  

Auf der letzten Biennale 2015 wurde Glasstress als gemeinsames Projekt der Stiftung Berengo mit dem Eremitage-Museum von St.Petersburg organisiert. 

Künstler verschiedener Disziplinen, von Bildhauern bis zu Musikern, stellen in Zusammenarbeit mit den Maestros auf Murano Kunstwerke aus Glas her. Mit dieser Verbindung von Handwerkskunst und Kreativität eröffnen sich so neue Perspektiven, sowohl für das Glas als auch für die zeitgenössische Kunst. 

Bei GLASSTRESS wird Glas von seinen funktionalen und dekorativen Limits befreit und zum Material für die zeitgenössische Kunst. Während die Künstler unbegrenzte Möglichkeiten des Experimentierens vorfinden, können die Glas-Maestros ihre Fertigkeiten auf neue Arten einsetzen.

 

TriBeCa 2017 –  Sabine Wiedenhofer

 

TriBeCa, das „Dreieck“ unterhalb von Canal Street in New York City war ein heruntergekommener Ort. Die New York Times beschrieb es einst als ein „schmutziges verfallenes kleines Rattenloch“. Dennoch ist es letzten Jahren zu einem der beliebtesten Stadtteile der USA geworden, der vielerlei Künstler anzieht. Diese kreative Bewegung in TriBeCa brachte den einzigartigen Charakter dieses Stadtteils hervor, der viele inspiriert hat, darunter die Künstlerin Sabine Wiedenhofer.    

Wie in der Darstellung der verschiedenen Blickwinkel in ihrer Serie Glass Sculptures ersichtlich, verbindet sich ihr kreatives abstraktes Denken mit ihrer Sicht auf die Kraft, Kreativität, Sensibilität, aber auch die Zerbrechlichkeit und Transparenz von New York.

Diese fünf widersprüchlichen Dimensionen zeigt sie in 156 sorgfältig handgemachten Glaswürfeln, die Wiedenhofer in Zusammenarbeit mit der Werkstatt Berengo in Murano hergestellt hat. Man kann sich visuell durch ihr TriBeCa bewegen und dann aus einer völlig anderen Vogel-Perspektive darüber schweben. Die Installation TriBeCa 2017 hat den New Yorker Freedom Tower dabei, der bekanntlich an die tragischen Ereignisse des 11. September 2001 erinnert. Der Freedom Tower gemahnt an die Widerstandskraft und die Hoffnung dieser Stadt, es hat ihre Skyline neu definiert. Die Künstlerin war tief  beeindruckt von New Yorks innerer Stärke und Widerstandgeist, der in diesen Verheerungen zum Vorschein kam. Für Wiedenhofer zeigt TriBeCa2017 wie die Stadt ihre Vergangenheit hochhält, während sie der Zukunft furchtlos entgegensieht.       

Bei TriBeCa 2017 hat Wiedenhofer weitere architektonische Meisterwerke einbezogen, wie das Z Building in 250 South Street und den verspielten Bauklotz-Wolkenkratzer in 56 Leonard Street. Vergangenheit und Zukunft ist auch im Crown Jewel - Gebäude der Wall Street (Trump Tower), dem Citicorp Building (erbaut 1972) und dem Hauptquartier der UNO (erbaut 1942) präsent.

 Nach gründlichen Überlegungen hat die Künstlerin Militärgrün als die dominierende Farbe in TriBeCa 2017 ausgewählt, da diese den Widerstandsgeist der Stadt für sie repräsentiert. Man sagt, dass diese bestimmte Farbe Gedanken und Gefühle ins Gleichgewicht bringt und spirituelles Wachstum fördert, dabei aber gleichzeitig die Seele beruhigt. Sie weckt Selbstvertrauen und verstärkt Mitgefühl, Liebe und Sinnlichkeit. Diese bewusste Farbentscheidung soll Fragestellungen darüber aufwerfen, wie die Gesellschaft bzw. das Individuum nun die Art verändern könnte, sich selbst darzustellen, die Gedanken, die Stimme. Ist es am Besten, gesehen und nicht gehört zu werden und einfach mit dem Hintergrund zu verschmelzen? Seien es nun die Medien, ein Künstler oder jemand, der seine Ansicht mitteilen will  - sollten wir unsere tiefsten, innersten Überzeugungen und Werte bewusster tarnen?

New York ist zweifellos eine Stadt, die von ihrer reichen, bunten Geschichte getränkt ist, aber von ihrer hellen und strahlenden Zukunft übersprudelt. Ihre wesensmäßige Fähigkeit, sich ständig selbst  zu erneuern und wiedererfinden ist in einer Zeit der Ungewissheiten ein mächtiges Bekenntnis zum Herz dieser widerstandfähigen Stadt.

 

Farbe und Licht – eine Liebesgeschichte 

 

Die Kunst von Sabine Wiedenhofer ist das Resultat der Vereinigung mannigfaltiger visueller Elemente und Materialien. Sie arbeitet mit Fotografie, Malerei, Skulptur, Glas und Metall und verbindet verschiedene Elemente. um immer komplexere Bilder hervorzubringen. Ihre Kreativität entsteht aus intensiven Experimenten mit dem Material und seinen Lichteffekten, mit Farbe, Dimensionen und ihrer Platzierung in der Gesamtstruktur.   

In ihren innovativen Arbeiten verbindet sie diverse Bildsprachen und Ausdrucksformen mit einer originellen Behandlung der Bildoberfläche ebenso wie bei der Interaktion mit dem Betrachter.  

Die dreidimensionalen Kreationen, Raum, Leere und Licht sind wie Instrumente, auf denen sie mit dem Gegensatz zwischen Gleichgewicht und Instabilität spielt. Ihre Arbeit erweitert unsere Wahrnehmung der dunklen, unsichtbaren Seite der Wirklichkeit, mit metaphysischen und mystischen Bezügen lotet sie den unsichtbaren Abgrund jenseits des Todes aus.   

Sie verwendet keine high-tech Apparaturen, die Komplexität rührt von der sorgfältigen Behandlung des Materials und der akribischen Planung her, die trotz der scheinbaren Simplizität unendlich komplex ist. 

TriBeCa ist ein paradigmatisches Beispiel für die lyrischere Seite ihrer Kunst. Hier vereinigen sich systematische Reflexion und poetisches Gefühl, und formales Spiel der Symmetrien mit dem Willen imaginäre Landschaften mit den Mitteln der Abstraktion zu erschaffen. Diese Einheit, dieser Dialog zwischen widersprüchlichen Elementen berührt den Betrachter mit ihrer vibrierenden Musikalität, den Variationen zu einem Thema vergleichbar.  

Bei den Cubes generieren die Gegenüberstellungen und Interaktionen zwischen Linien und Farben eine feinkristalline musikalische Bildsprache, ohne jegliche Übertreibung oder Mangel. Diese visuelle Musikalität spricht jeden an, egal ob mit dem Kontext, den theoretischen Prinzipien oder dem Rest ihrer Arbeit vertraut oder nicht.  

Neben ihrer Arbeit als Malerin und visuelle Künstlerin hat Sabine Wiedenhofer eine Reihe von skulpturalen Objekten produziert. Mehrere Aspekte ihrer Kreativität sind hier verbunden. Es gibt Werke, bei denen es schwierig ist zu benennen, um welche Kategorie es sich handelt, Malerei oder Skulptur, wie im Fall ihrer Light Boxes. Sie sind dazu bestimmt, an der Wand zu hängen, dennoch beinhalten sie die dritte Dimension und das Licht ihrer integrierten Leuchtkörper. 

Dagegen zeigen die Stühle von Delicate Future eine fast zeichnerische Leichtigkeit, trotz ihrer manifesten Körperlichkeit und ihres Gewichts als Skulptur.

Jedenfalls ist es das Projekt das zählt, die Intention, in die sich die diversen Bereiche ihrer Arbeit einschreiben.

Im schwerelosen und wechselhaften Spiel des Lichts in den Fenstern der Kapelle Merkenstein beweist sich Wiedenhofer als subtile Erschafferin dreidimensionaler Räume. 

Es gibt eine ständige Spannung zwischen Grundstruktur und Bewegung. Die Bewegung und Veränderung des Lichts im Laufe eines Tages erzeugt eine enorme Vielfalt von Kombinationen, vervielfacht durch das Spiel das Lichts, das durch das farbige Glas in den Raum fällt. Die Glasarrangements bringen komplexe Muster hervor die je nach Tageszeit und Blickwinkel variieren und mystische Lichteffekte hervorbringen. Das Material Glas schuldet sein ästhetisches Potential dem Licht. Mit seinen extravaganten Eigenschaften und seiner ambivalenten Natur ist Glas kein fügsames Material. Damit zu arbeiten ist eine Herausforderung für die Beherrschung der Materie, daher die Faszination, die es seit der Antike auf Künstler, Handwerker und Wissenschaftler ausübte. In seiner inneren Struktur birgt es noch das Chaos der Flüssigkeit, dennoch ist es ein Festkörper, obwohl es zerbrechlich und durchsichtig ist. Seine wahre Natur bleibt Gegenstand von Debatten und andauernder Reflexion.    

Die Fenster sind eine Metapher für den Aufstieg von den Tiefen des Irdischen zu den Höhen der Spiritualität, das Glas bricht das Licht und transzendiert das Stoffliche. Die Künstlerin benützt das Licht als ein Element, das Immaterialität symbolisiert, den Höhepunkt der Suche nach Subtilität, denn das Licht durchdringt das Glas ohne es zu verändern. Metaphorisch verkörpert das Glas die Idee des Heiligen und göttlicher Allgegenwart. Die Botschaft des Lichts im Glas suggeriert eine metaphysische Neigung; sie ist ein Symbol für die Suche nach Erlösung.

Bei Farbe ist alles möglich; minuziös platziert Wiedenhofer die Einzelelemente mit dem Bewusstsein maximaler Präzision. Intuitiv kombiniert sie diese Elemente, um neue Kompositionen zu erschaffen. Sie erschafft diese neue Welt in vollkommener Freiheit – es ist ein Akt der Liebe, eine Liebesgeschichte zwischen der Künstlerin und ihrer Kunst. Das Werk ist fertig, wenn die Künstlerin befriedigt ist – und damit letztlich der Betrachter.

Autor: Dr. Cem Angeli - C.A.Contemporary Gallery - Vienna